Verband der Osteopathen Deutschland folgen

20 Jahre VOD: Informationsstand, Pressekonferenz und Geburtstagsempfang in Wiesbaden

Pressemitteilung   •   Jun 04, 2014 14:49 CEST

Wiesbaden. Was ist Osteopathie? Wie wirkt Osteopathie? Wer profitiert von dieser Medizinform, die nur mit den Händen ausgeführt wird? Wo findet man gut ausgebildete Osteopathen? Bei welchen Beschwerden empfiehlt sich eine Behandlung? Antworten auf diese und weitere Fragen geben Osteopathen aus Wiesbaden und Umgebung sowie VOD-Mitarbeiterinnen am Samstag, 14. Juni, von 10 bis 16 Uhr auf dem Mauritiusplatz in Wiesbaden am Stand des Verbandes der Osteopathen Deutschland (VOD) e.V.

Vertreter der Hochschule Fresenius und des College Sutherlands in Idstein informieren über verschiedene Aus- und Weiterbildungswege zum Osteopathen.

Der rund 3500 Mitglieder starke Berufsverband VOD feiert an diesem Tag seinen 20. Geburtstag. Zum Empfang ab 11 Uhr im Wiesbadener Landtag werden langjährige Wegbegleiter und Unterstützer aus Politik, Sport und Wirtschaft erwartet, unter anderem der Hessische Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein, und der ehemalige Hessische Ministerpräsident Roland Koch.

Zuvor informiert der VOD Medienvertreter bei einer Pressekonferenz im Rathaus. Ab 9.30 Uhr sprechen dort VOD-Vorsitzende Prof. Marina Fuhrmann M.Sc. (USA), der geschäftsführende Gesellschafter des Deutschen Instituts für Gesundheitsforschung, Prof. Karl-Ludwig Resch, das Mitglied des Bundesausschusses für Gesundheit, Dr. Roy Kühne, die im Leistungssport tätigen Osteopathen Johannes Fetzer und Jens Joppich sowie die Hockey-Olympiasiegerin Denise Rutschmann. Im Mittelpunkt stehen neben dem VOD-Geburtstag die Themen „Osteopathie im Leistungssport“, „Osteopathie und Forschung“, „Die Rolle der Osteopathie im Gesundheitswesen“ und ein Blick auf die aktuelle Situation der ganzheitlichen Medizin.


Der Verband der Osteopathen Deutschland (VOD) e.V. wurde als Fachverband für Osteopathie 1994 in Wiesbaden gegründet. Der VOD verfolgt im Wesentlichen folgende Ziele: Er fordert den eigenständigen Beruf des Osteopathen auf qualitativ höchstem Niveau. Er klärt über die Osteopathie auf, informiert sachlich und neutral und betreibt Qualitätssicherung im Interesse der Patienten. Darüber hinaus vermittelt der VOD qualifiziert behandelnde Osteopathen.

Angehängte Dateien

Word-Dokument

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.